#Finenotes - Knockando 21 Jahre

Die Brennerei Knockando wurde 1898 von Ian Thomson am Ufer des Flusses Spey gegründet. Der Gründung der Brennerei folgte eine Periode der Überproduktion, gefolgt vom Kollaps der Whisky-Industrie, dem so viele Brennereien zum Opfer fielen. Von 1900 bis 1904 war Knockando geschlossen. Dann wurde es zu einem sehr niedrigen Preis von GBP 3.500 an W&A. verkauft. 1952 wurde es von Justerini & Brooks übernommen. 1969 wurde die Zahl der Brennblasen von 2 auf 4 verdoppelt. 1975 ging Knockando an Grand Metropolitian. Die einmilliardste Flasche Knockando wurde 1985 in Anwesenheit der damaligen Premierministerin Margaret Thatchter abgefüllt. Die Knockando Destillerie veröffentlicht jedes Jahr neue Abfüllungen, dadurch und das der Whisky nicht gefärbt wird, unterscheidet sie sich von anderen Brennereien. Das Kernsortiment besteht aus einem 12-; einem 15-; einem 18; einem 21- und einem 25-jährigen.

Ein viel zu unbeachter Malt wie ich finde:

 

In der Nase erwartet mich ein schöner Mix aus Frucht und Süße. Es folgt ein schöne Eiche mit Sherry. Ein reifer und gesetzter Malt.

Da bin ich mal gespannt...

Im Mund entickelt er sich...süßer weicher Antritt, mit Honig im Gepäck, viel dunkle Frucht mit einer schokomäßigen Eiche.

Wow des alter kann er nicht verleugnen..

Im Nachklang ist er angenehm lang mit einer schönen Nussnote, warm und trotzdem schön weich...ein richtiger Gentleman.

 

Mein Fazit: Ein Malt der sehr Rund ist, ausgewogen und trotzdem 21 Jahre alt mit einem Wahnsinns PLV. Mann muss sich und dem Malt Zeit geben...mir gefällt er gut!!